Aus work4pace wird act4change

Kennen Sie work4peace? Haben Sie als Lehrer*in oder Schüler*in bei work4peace teilgenommen? Das Projekt work4peace wurde im Jahr 2005 vom Weltfriedensdienst e.V. ins Leben gerufen. Dabei handelte es sich um eine Kombination von Bildungsarbeit und Aktivierung zu solidarischer Aktion mit Berliner Sekundarschulen (7.-13. Klasse). Der Weltfriedensdienst hat inzwischen sein  Bildungsprogramm weiterentwickelt und so ist 2020 aus work4peace das Aktionsprogramm act4change geworden.

Interesse am neuen Bildungsprogramm? Hier erfahren Sie mehr über act4change.

Worum ging es bei work4peace?

work4peace war ein Bildungsprojekt, das vom Berliner Senat für Bildung, Wissenschaft und Forschung ausdrücklich unterstützt wurde. In den ersten Jahren wurde das Projekt durch Schirmfrau Heidemarie Wieczorek-Zeul, die damalige Bundesentwicklungsministerin, begleitet. Es ermöglichte einen neuen, handlungsorientierten Zugang zum Globalen Lernen: Die Länder des Globalen Südens wurden vom Lernstoff zum Bezugspunkt einer konkreten Aktivität. Die SchülerInnen erlebten, dass sie durch eigenes Tun etwas verändern können und versetzten sich durch einen Perspektivwechsel in die Lage Gleichaltriger, z.B. aus Simbabwe oder Südafrika.

Außerdem sollten die angebotenen Workshops oder Unterrichtseinheiten soziale Kompetenzen wie Verantwortungsgefühl und Solidarität stärken.

Der Ablauf einer normalen work4peace-Aktion verlief folgendermaßen:

  • Der Projekttag/Workshop/Unterricht an der jeweiligen Schule: Hier wurden neben Unterrichtsinhalten zu Globalem Lernen auch einige der Partnerprojekte des Weltfriedensdienst vorgestellt.
  • Der JobDay: Berliner SchülerInnen suchten sich anschließend für einen Tag einen Job, erhielten einen Einblick in das Berufsleben und spendeten den Verdienst oder führten eine andere Spendenaktion durch.
  • Die Erlöse wurden gespendet: Die Einnahmen kamen Bildungsprojekten unserer Projektpartner zugute und trugen dazu bei, dass dort Kinder und Jugendliche gefördert wurden.

Was hat wor4peace erreicht?

Schuljahre 2005-2007: work4peace – das Bildungsprojekt in Berlin geht in die Startlöcher. Im ersten Jahr beteiligten sich 13 Schulen, im Jahr darauf sind es schon 30 Schulen. Mehr als 5.000 SchülerInnen brachten durch ihr Engagement 55.000 € für SchülerInnen in Ghana, Mosambik und Namibia zusammen!

Schuljahre 2008-2010: Dank des Einsatzes von über 50 Schulen flossen reichlich Spenden in unsere Bildungsprojekte in Länder Afrikas. Einige Schulen heben sich durch ihr ungebrochenes Engagement Jahr für Jahr besonders hervor.

Schuljahre 2011-2015: Insgesamt haben sich in den vergangenen zehn Jahren 90 Schulen an der Aktion work4peace beteiligt und insgesamt über 367.500 € Spendeneinnahmen aufgebracht. Das Interesse nimmt stetig zu.

Schuljahre 2016-2019: In den 3 Jahren wurden dank der zahlreichen Projekte rund 40.500€ gesammelt.

Berichte

Wasser marsch beim Schulfest: https://wfd.de/wasser-marsch-schulfest-der-realschule-elsenfeld

Friedensfest an der Schule: https://wfd.de/friedensfest-an-der-heinrich-zille-grundschule

Work4peace in Berufsschule: https://wfd.de/warum-hungern-menschen-und-was-koennen-wir-dagegen-tun

Wie läuft ein Jobday ab? : https://wfd.de/arbeiten-statt-lernen

Gemeinsam mit lokalen Partnern unterstützen wir Menschen, ihre Lebensumstände aus eigener Kraft zu verbessern. Als gemeinnützige Organisation der Entwicklungszusammenarbeit sind wir in mehr als 20 Ländern rund um den Globus aktiv.